Das Usability-Labor an der HTW Berlin

Im Rahmen der Forschungsinitiative IMPACT wurde ein Usability Labor am Standort Wilhelminenhof Straße 75A im Gebäude F Raum F 209a eingerichtet.

Die dort installierte Technik ermöglicht Usability-Analysen mit Hilfe der Eyetracking-Methode. Dabei werden die Blickpunkte während einer Benutzungsphase (Session) erfasst. Ergänzt wird die Analyse durch die Erfassung von Mouse-Events, Mimik und Ton der Probanden. Dadurch ist es möglich, zu erkennen, wie die Benutzer bestimmte Anwendungen einsetzen und durch diese Erkenntnisse die Gebrauchstauglichkeit zu optimieren.

Das Ziel von Usability-Analysen ist somit die Verbesserung von Systemen hinsichtlich ihrer Effizienz, Effektivität und Zufriedenstellung. Folgende Systeme können untersucht werden: 

  • webbasierte Anwendungen
  • Desktopanwendungen

Eine Usability-Studie beginnt in der Regel mit der Definition der zu klärenden Fragestellung, der Auswahl der Probanden und/oder Durchführung der einzelnen Messungen. Abschließend werden die gewonnenen Daten (Video, Bilder und Tonaufnahmen) analysiert und eine Auswertung vorgenommen. 

Beispiele für Auswertungen sind:

  • Heatmaps
  • ScanPaths (siehe rechte Abbildung)
  • x,y-Koordinaten
  • Areas of Interest (AOI)
  • Ergebnisse der Probandenbefragung (sog. Tops & Flops)